Animage (jap. アニメージュ, Animēju) ist ein japanisches Freizeitmagazin von Tokuma Shoten.

Seit Juli 1978 publiziert die Zeitschrift Themen über Animes, Mangas und Videospiele[1]. Auch ist darin ganze Manga- und Romanserien zu lesen. So wurde man 1982 bis 1994 kapitelweise der Manga Nausicaä aus dem Tal der Winde publiziert. Auch der Roman Umi ga Kikoeru (dt. Flüstern des Meeres) von Saeko Himuro wurde in diesem Magazin kapitelweise präsentiert.

Ghiblis Auftritt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Ausgabe (1997) enthält ein Interview mit Hayao Miyazaki.

1978 arbeitet Toshio Suzuki als Direktor des Magazins, wo er bei seiner Recherche zu Das Schloss des Cagliostro auf Hayao Miyazaki aufmerksam wurde. Später ermöglicht er, dass die Mangaserie Nausicaä aus dem Tal der Winde in diesem Magzain publiziert wurde. Bevor Hayao Miyazaki seinen Film realisieren durfte, musste er vorher einen Manga vorlegen. Denn zu damaliger Zeit war es üblich einen Manga zu adaptieren (und dementsprechend analog waren Anime-Originalwerke unüblich).[2]

Im Jahr 1997, in der der Film Prinzessin Mononoke in den japanischen Kinos lief, gab es im Magazin ein Interview mit dem Regisseur.

Nebenprojekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Magazin verleiht den List of Anime Grand Prix winners. Es ist eine Auszeichnung, in der die Lesenden für ihre Lieblingsanime abstimmen.[3]

Animage Home Video ist ein japanischer Publisher für die Filme von Studio Ghibli auf Video Home System (VHS). Der erste Film war Das Schloss von Cagliostro (1983) und der letzte Film war Stimme des Herzens (1995).

Voice Animage (jap. ボイスアニメージュ, Boisu Animēju) ist ein Magazin zu männlichen Synchronsprechern und die Synchronisation. Das wurden von 1995 bis 2004 veröffentlicht.[4]

Interviews mit Studio Ghibli[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Buch zum Studio Ghibli.

Studio Ghibli's Trajectory as Seen on Animage (1984-2011) (jap.『月刊アニメージュ』の特集記事で見るスタジオジブリの軌跡, Gekkan Animēju” no Tokushū Kiji de Miru Sutajiojiburi no Kiseki ist ein 185-seitiges Sammelband, der Bilder (darunter auch Filmposter) und Interviews zu Studio Ghibli aus dem Magazin Animage beinhaltet. Veröffnetlicht wurde das Buch am 12. März 2011 von Tokuma Shoten.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Offizielle Webseite

Enzyklopädie

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Patten, Fred (2004). Watching Anime, Reading Manga: 25 Years of Essays and Reviews (Englisch). Stone Bridge Press. ISBN 1880656922. Seite 142.
  2. Nausicaä aus dem Tal der Winde. Bonusmaterial zum Film Die Ursprünge von Studio Ghibli (auf DVD und Blu-Ray). Publisher Universum Anime.
  3. Animage. Verfasst am 3. Oktober 2013. Abgerufen 25. September 2013.
  4. Juju Editorial Struggles Journal #28 - Head Over Heels with Captivating Voices (Japanisch). Archiviert am 17. September 2010. Abgerufen 25. September 2009.
  5. スタジオジブリの軌跡 1984-2011~『月刊アニメージュ』の特集記事で見る (Japanisch). Tokuma Shoten. Abgerufen 8. April 2021.
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.