FANDOM


Die letzten Glühwürmchen ist ein Kriegsfilm von Isao Takahata, welcher auf den Kurzroman Das Grab der Leuchtkäfer von Akiyuki Nosaka basiert. Da der Film die schreckliche Realität des Krieges zeigt, empfiehlt das Lexikon des internationalen Films ihn nicht für Zuschauer unter 16 Jahren[4]. Aus einem finanziellen Grund wurde der Film parallel zu Mein Nachbar Totoro produziert.

Der Filmtitel hat verschiedene Bedeutungen, die unter Glühwürmchen behandelt wird.

Handlung Bearbeiten

→ Siehe Vollständige Handlung

Während des 2. Weltkrieges sind der 14-jährige Seita und die 4-jährige Setsuko Waisenkinder, weil ihre Mutter durch einen amerikanischen Luftangriff in Kōbe 1945 umgekommen ist. Die Geschwister sind allein auf sich gestellt, nicht weil sie es müssen, sondern weil sie sich dafür entschieden haben, den Tod ins Gesicht zu lächeln. Sie wollen frei und unabhängig sein, selbst in diese schwierigen Zeiten, um ein Tropfen Freude zu betteln.

Charaktere Bearbeiten

→ Siehe Alle Charaktere

Synchronisation Bearbeiten

→ Siehe Alle Stimmen

ProduktionBearbeiten

Der Autor Akiyuki Nosaka hat viele Anfragen abgelehnt, sein Werk adaptieren zu lassen. Er ist der Auffassung gewesen, dass sein Werk nie realistisch genug dargestellt werden kann. Überrascht war er dann, dass Studio Ghibli sein Werk animieren will. Als er das Storyboard gesehen hat, war er von Isao Takahatas Arbeit überzeugt. Beeindruckt war er von den Detailverliebtheit des Regisseurs, dass jede einzelnes Reiskorn gezeichnet wurde.[5]

Wie kam es dazu, dass Isao Takahata sich dafür entschied den Kurzroman als Film umzusetzen? Zu seiner Zeit sind die Themen die Niederlage und die Schuld, die Japan während des Krieges auf sich geladen hat in Japan unbeliebt, was bis heute andauert. Erstaunlich ist, dass eben diese Themen in Animes und Mangas widerfinden, auch wenn es selten ist. Nennenswerte Werke sind Barfuß durch Hiroshima von Keiji Nakazawa und Millennium Actress von Satoshi Kon. Isao Takahata ist der einzige in seinem Team, der den Krieg überlebt und miterlebt hat. Zu der Zeit war er zehn Jahre alt.[6]

Neben den genannten Werken gab es wenige Animes und Mangas, die die Themen behandeln und sie zudem romantisieren, so dass die Protagonisten edel und gerecht waren. Isao will mit seinem Film die Realität zeigen. Er entschied sich den Film aus Sicht von Seita zu zeigen, da er Setsuko, ein fünfjähreiges Kind, nicht vollkommen verstehen kann. Die meisten Bilder waren in Braunton gehalten. Michiyo Yasuda, der für die Farben verantwortlich war, erklärte dass der Film dadurch allgemein einen weicheren Ton erhielte. Braun zu verwenden war, schwieriger als mit schwarzer Farbe, da nicht immer einen starken Farbkontrast erzeugen werden kann. Schwarz wurde nur dann verwendet, wenn es unbedingt notwendig war.[5]

Warum wurde der Film zusammen mit Mein Nachbar Totoro von Hayao Miyazaki im japanischen Kino gezeigt? Mehr dazu später. Die Filmmusik steuerte Michio Mamiya bei, der sich auf Barok und klassische Musik spezialisiert hat. Das Lied Home! Sweet Home! stammte von Amelita Galli-Curci.[7] Der Film lief mit Mein Nachbar Totoro in den japanischen Kinos, da man im Studio Ghibli nicht sicher waren, ob der letztere Erfolg an den Kinokassen verbuchen konnte. Durch die Adaption dieses Kriegsfilms konnte beide Projekte finanziert werden.[8] Später bewahrheitet, dass Mein Nachbar Totoro kein großer Kinokassen-Schlager war. Erst durch den Verkauf von Totoro-Plüsch wurde der Film zum Kult.[9]

Erfolge Bearbeiten

Der Film gewann folgende Auszeichnungen:

  1. Blue Ribbon Awards: Special Awards 1989
  2. Chicago International Children's Film Festival: Animated Feature Film 1994
  3. Chicago International Children's Film Festival: Rights of the Child Award 1994

Kein AntikriegsfilmBearbeiten

Der Film erhält in westlichen Ländern überwiegend positive Kritik. So beschrieb Roger Ebert von der Chicago Sun-Times den Film als einer der besten und ausdrucksstärksten Kriegsfilm aller Zeiten[10]. Jedoch sehen viele in den Film nicht nur ein großes Meisterwerk, sondern auch einen Antikriegsfilm, wenn nur die schrecklichen Auswirkungen eines Krieges und das Leiden der Protagonisten betrachtet werden. Der Krieg wird nicht als ein heroisches Notwendigkeit betrachtet, sondern ein Scheitern der Gesellschaft sich selbst zu beschützen.[11]

Der Regisseur Isao Takahata lehnt diese Ansicht mehrmals ab. So verdeutlicht er seine Haltung im Animage: Im Film geht es weniger darum die schrecklichen Folgen eines Krieges zu zeigen, sondern vielmehr die Realität zu zeigen, in der die Protagonisten isoliert von der Gesellschaft nicht überleben können. Zudem bezieht er sich auf die heutige Jugend, die im Glauben sind, mit Geld alles kaufen zu können. Ein Symptom ihrer Ignoranz im Wohlstand, die von ihren Eltern und Vorfahren erarbeitet wurden.[12][13]

Der Regisseur, wie viele seiner Kollegen im Studio Ghibli auch, sind Pazifisten. Er verteidigt den Artikel 9 der japanischen Verfassung und kritisiert offen die Regierung für ihr „patroitisches Treiben“. Er ist sogar besorgt darüber, dass die heutige Jugend eines Tages zu den Waffen greifen würde.[14]

Veröffentlichungen Bearbeiten

→ Siehe Veröffentlichungen:Die letzten Glühwürmchen

Land Erstausstrahlung Medium Verleiher
De Deutschland12. Juni 2000[15]TVAnime Virtual (heute Kazé)
At Österreich17. Mai 2002Videokassette (VHS)Anime Virtual
Ch Schweiz, dt.8. Juni 2000KinoAnime Virtual
Us USA2. Juni 1993VideokassetteCentral Park Media
Ja Japan15. April 1988KinoTōhō

RealverfilmungBearbeiten

Unter dem gleichen japanischen Filmtitel erschienen zwei Realverfilmungen. Wie der Animefilm wurde der Roman Das Grab der Leuchtkäfer als Vorlage verwendet.

Der japanische Sender NTV gab die Produktion des ersten Films im Auftrag, welcher am 1. November 2005 ausgestrahlt wurde; 60 Jahre nach dem offiziellen Ende des 2. Weltkriegs. Der Unterschied zum Animefilm besteht darin, dass der Realfilm aus der Sicht von Seitas Cousine erzählt ist. Seitas Tante wird von Nanako Matsushima verkörpert und die Couine von Mao Inoue.

2008 erschien eine weitere Realverfilmung, die dem Animefilm erzählerisch ähnelt. Reo Yoshitake spielt Seita, Rina Hatakeyama die Setsuko, Keiko Matsuzaka die Tante und Seiko Matsuda die Mutter.[16]

Filmstab Bearbeiten

Besetzung Name
Regie, Drehbuch Isao Takahata
Produktion Toru Hara
Ton Yasuo Uragami
Musik Michio Mamiya
Schnitt Takeshi Seyama
Charakterdesign, Animation Yoshifumi Kondou
Artdirektor Nizou Yamamoto
Key Animation Hideaki Anno, Yasuomi Umetsu, Kitarou Kousaka
In-Between Animation Shirou Shibata

Easter EggsBearbeiten

Glühwürmchen-takahata

Er sieht wie Isao aus, nicht wahr?!

Seita ging mit seiner Schwester zum Arzt. Nach ihm kam der Patient Isao Takahata. Damit hat sich der Regisseur in seinem eigenen Film verewigt.

Im Film Chihiros Reise ins Zauberland gibt es zwei Easter Eggs zu diesem Film.

FilmfehlerBearbeiten

In der ersten Szene des Films sitzt Seita auf dem Boden eines Bahnhofs. Eine Person legt ihm einen Reissandwich hin. im nächsten Schnitt kippt Seita zum Boden und das Essen verschwand darauf, obwohl er es nicht mal angefasst hat.

Glühwürmchen-einleitung
Glühwürmchen-FF

Mediathek Bearbeiten

Galerie Bearbeiten

→ Siehe Weitere Bilder

Videos Bearbeiten

Grab der Emotionen (Manipulation und Realismus in Die Letzten Glühwürmchen)

Grab der Emotionen (Manipulation und Realismus in Die Letzten Glühwürmchen)

Filmkritik Deutsch

Grave of the Fireflies with Roger Ebert Letterboxed

Grave of the Fireflies with Roger Ebert Letterboxed

Filmkritik (Eng)

Grave of The Fireflies ending

Grave of The Fireflies ending

Endsong

Grave For Fireflies-Sadness and Sorrow AMV

Grave For Fireflies-Sadness and Sorrow AMV

Sadness and Sorrow AMV

WebseitenBearbeiten

News

Review

Enzyklopädie

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Cinema (jap.), 25 Juni 2016, abgerufen 15. Februar 2019
  2. ANN: 8,67/10 mit 4.574 Stimmen - imdb: 8,5/10 mit 203.422 Stimmen - MAL: 8,53/10 mit 182.080 Stimmen - RT: 4,51/5 mit 68.746 Stimmen
  3. Eine Sprache in Indien.
  4. Lexikon des internationalen Films, S. 1868
  5. 5,0 5,1 The Animerica Interview: Takahata and Nosaka: Two Grave Voices in Animation. Animerica. Viz Media. 2 (11). 1994. Abgerufen 4. Juli 2018. Übersetzt von Animerica aus: 映画を作りながら考えたこと [Things I Thought While Making Movies] von Isao Takahatas (1991). Tokuma Shoten. ISBN 9784195546390. Veröffentlicht in Animage, Juni 1987.
  6. Booklet zum Film Die letzten Glühwürmchen, Seite 8 f., Kazé
  7. Anime Classical: The Best Operatic Moment in Anime Was Also Its Saddest. Altorito. Abgerufen 23. November 2014.
  8. Grave of Fireflies Trivia (eng.), imdb.com, abgerufen 12. Oktober 2013
  9. My Nieghbor Totoro (eng.), imdb.com, abgerufen 23. November 2014.
  10. Grave of the Fireflies (eng.), Roger Ebert, 119 März 2000, RogerEbert.com, Ebert Digital LLC., abgerufen 22. November 2012.
  11. Grave of the Fireflies (Hotaru no haka) (eng.), Daniel Etherington, Film4, abgerufen 23. November 2012.
  12. Interview im Animage der Ausgabe Mai 1988.
  13. 映画を作りながら考えたこと [Gedanken des Filmemachens] (jap.), Isao Takahata, 1991, Tokuma Shoten, Seite 471, ISBN 9784195546390
  14. 時代の正体〈47〉過ち繰り返さぬために [Die Wahrheit über die Geschichte <47>, um Fehler wiederholt zu vermeiden] (jap.), Isao Takahata, 1. Januar 2015, Kanagawa Shimbun, abgerufen 29. Februar 2016.
  15. imdb, abgerufen 19. Oktober 2019
  16. Tombstone of the Fireflies (2008), IMDb, abgerufen 3. Juli 2018.
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.