FANDOM


[[|Anime]]
[[:Kategorie:|Seiten]]
Datei:Mini .png
[[Kategorie:]]

Die Japanische Geheimpolizei ist eine Organisation, die 1911-1945 in Japan existierte. Sie sind für die öffentliche Sicherheit zuständig. Daher überwachen sie politische Gruppen und Ideologien. Im Im Film Wie der Wind sich hebt wurde die Organisation erwähnt, aber da sie geheim ist, wurden keine Mitglieder gezeigt.

NameBearbeiten

Aufgrund ihrer Aufgabe wird sie auch als Polizei für Öffentliche Sicherheit (jap. 治安警察, chian keisatsu) oder Gedankenpolizei (jap. 思想警察, shisō keisatsu) genannt. Offiziell heißt sie aber Tokubetsu Kōtō Keisatsu, die auch als Tokkou abgekürzt wird.

Historischer HintergrundBearbeiten

Durch Gesetz zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit (Japan) 1925 nahm die Tokkou enorm an Größe zu, weil ihr Aufgabengbiet über ganz Japan und japanischen Siedlungen außerhalb Japans ausstreckt. In den späten 1920er und 1930er Jahren startet Tokkou eine Kampange, um die Kommunistische Partei Japans zu vernichten. So wurden Mitgliedern und Symphantisanten verhaftet. Dieser Eingriff ist auch als March 15 incident bekannt.

Jirou in GefahrBearbeiten

Die Takkou suchen nach Castorp, weil ers ich kritisch über die Regierung Japans und die des dritten Reichs geäußert hat. Da Jirou Horikoshi mit ihm seit dem Treffen im Karuizawa befreundet ist, wird Jirou ebenfalls gesucht.

Herr Hattori und Herr Kurokawa machen sich Sorgen um Jirou, weil viele seiner Kollegen verhaftet wurden. Daher wurde Jirou in Kurokawas Haus untergebracht.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.