FANDOM


K (Panda-Nin verschob Seite Kiyoshi nach Kiyoshi Yokokawa ohne dabei eine Weiterleitung anzulegen)
Zeile 3: Zeile 3:
 
|bild=Kyoshi.jpg
 
|bild=Kyoshi.jpg
 
|name=Kiyoshi [[Yokokawa]]
 
|name=Kiyoshi [[Yokokawa]]
|kana=ヨコカワ キヨシ
+
|kana=清太・節子の父
|romaji=Yokokawa Kiyoshi
+
|romaji=Seita Setsuko no chichi
 
|geschlecht=Männlich
 
|geschlecht=Männlich
 
|auftritt=Die letzten Glühwürmchen
 
|auftritt=Die letzten Glühwürmchen
 
|rolle=n
 
|rolle=n
 
}}
 
}}
'''Kiyoshi''' ist ein Soldat der ''Kaiserlichen Japanischen Marine'' gewesen und in den Krieg gegen die USA gezogen. Man kennt ihn nur aus den Erzählungen seines Sohnes [[Seita]]. Dieser hat sogar ein Foto von ihm und hofft, dass er zurückkehrt. Jedoch ist er im Krieg gefallen, wie Seita später erfährt, weshalb er nie Heim kehren wird.[[Datei:Kyoshioldfoto.jpg|thumb|left|Seitas Foto seines Vaters]]
+
'''Kiyoshi [[Yokokawa]]''' ist ein Soldat der ''Kaiserlichen Japanischen Marine'' aus dem Film ''[[Die letzten Glühwürmchen]]'' von [[Isao Takahata]] aus [[Studio Ghibli]].
  +
  +
==Familie==
  +
Im gesamten Film ist er auf dem Schiff Maya, weshalb er im Film nur in Erinnerungen und auf Fotos auftaucht. Da er Oberst ist, führt er mit seiner Familie in [[Kōbe]] ein wohlhabendes Leben. Mit seiner [[Frau Yokokawa|Frau]] geht er liebevoll mit seinen Kindern um. So weist er seinem Sohn [[Seita]] nicht zurecht, als dieser vor der Kamera rumdöst.
  +
  +
Sein Sohn ist stolz auf ihm und erzählt begeistert von der Zeremonie, in der er ins Meer stach. Doch von Seita wird erwartet, dass er arbeitet, um seinen Vater keine Schande zu bereiten, wie es der [[Landwirt]] formuliert.
  +
  +
==Handlung==
  +
Zu Filmbeginn nimmt sein Sohn Seita ein Foto von ihm, während seine Heimatstadt bombardiert wird. Nachdem der Sohn mit der Tochter [[Setsuko]] nach [[Nishinomya]] zu ihrer [[Seitas Tante|Tante]] gezogen sind, schreibt Seita regelmäßig Briefe an seinem Vater. Er hofft, dass sein Vater endlich zurückkehrt.
  +
  +
{{Spoiler/Collapse|Fast gegen Ende des Films erfährt Seita in der Bank, dass Japan den Krieg verloren hat. Sein Vater kam sehr wahrscheinlich um. Nun realisiert er, warum sein Vater ihn nie geantwortet hat. Das Schiff auf der sein Vater war, sank im Oktober 1944 bei dem Torpedo-Angriff der Amerikaner im {{wp|Palawan}}-Kanal im philippinischer Gewässer.}}
  +
  +
[[Datei:Kyoshioldfoto.jpg|thumb|center|Seitas Foto seines Vaters]]
  +
 
[[en:Seita's Father]]
 
[[en:Seita's Father]]
  +
[[ja:火垂るの墓#.E3.82.A2.E3.83.8B.E3.83.A1.E3.83.BC.E3.82.B7.E3.83.A7.E3.83.B3.E6.98.A0.E7.94.BB]]

Version vom 25. August 2019, 12:52 Uhr

Kiyoshi Yokokawa ist ein Soldat der Kaiserlichen Japanischen Marine aus dem Film Die letzten Glühwürmchen von Isao Takahata aus Studio Ghibli.

Familie

Im gesamten Film ist er auf dem Schiff Maya, weshalb er im Film nur in Erinnerungen und auf Fotos auftaucht. Da er Oberst ist, führt er mit seiner Familie in Kōbe ein wohlhabendes Leben. Mit seiner Frau geht er liebevoll mit seinen Kindern um. So weist er seinem Sohn Seita nicht zurecht, als dieser vor der Kamera rumdöst.

Sein Sohn ist stolz auf ihm und erzählt begeistert von der Zeremonie, in der er ins Meer stach. Doch von Seita wird erwartet, dass er arbeitet, um seinen Vater keine Schande zu bereiten, wie es der Landwirt formuliert.

Handlung

Zu Filmbeginn nimmt sein Sohn Seita ein Foto von ihm, während seine Heimatstadt bombardiert wird. Nachdem der Sohn mit der Tochter Setsuko nach Nishinomya zu ihrer Tante gezogen sind, schreibt Seita regelmäßig Briefe an seinem Vater. Er hofft, dass sein Vater endlich zurückkehrt.

Emblem-importantSpoilertext ein-/ausblenden
Achtung dies ist ein Spoiler!

Fast gegen Ende des Films erfährt Seita in der Bank, dass Japan den Krieg verloren hat. Sein Vater kam sehr wahrscheinlich um. Nun realisiert er, warum sein Vater ihn nie geantwortet hat. Das Schiff auf der sein Vater war, sank im Oktober 1944 bei dem Torpedo-Angriff der Amerikaner im Palawan-Kanal im philippinischer Gewässer.
Kyoshioldfoto

Seitas Foto seines Vaters

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.