FANDOM


Process-stop
Liest Dir diese Warnbox durch, bevor Du diese Seite bearbeitest!
An dieser Seite arbeitet gerade jemand. Um Bearbeitungskonflikte zu vermeiden, warte bitte mit Änderungen, bis diese Markierung entfernt ist oder notiere Änderungswünsche auf der Diskussionsseite.

>> Dies gilt insbesondere für Alex-San Uchiha und Quamboq. <<

Emblem-important
Achtung dies ist ein Spoiler!
Dieser Artikel verrät wichtige Handlungselemente aus dem Anime oder Manga. Wenn du das Werk nicht kennst, kann das Lesen dieses Artikels dir die Freude am Werk nehmen.

Hier wird die Handlung des Films Die letzten Glühwürmchen ausführlich beschrieben. Die Abschnitte entprechen den Filmkapiteln. Die offiziellen Kapitelüberchriften sind lediglich Buchstaben (A, B, ...).

Die Handlung wird aus der Sicht von Seitas verstorbener roter Geist erzählt. Mit Setsuko an der Hand, taucht er im Film auf, wenn in der Handlung eine neuer Lebensabschnitt beginnt. Die Stimme des Geistes ist nur am Anfang des Films zu hören. Sein Auftritt in kursiv gezeigt.

Titel A - Seita stirbt

In einem Bahnhof lehnt sich Seita an einer Säule. Seine Augen reflektieren Lustlosigkeit, bevor er seine letzten Atemzüge macht.

Eine Stimme offenbart, dass er tot bzw. sterben wird. Aus nächster Nähe schaut sein verstorbener Geist ihm zu.

Die Menschen gehen an dem Körper vorbei. Lediglich ein Mann legt sein Reis-Sandwich neben ihm. Er hört die Stimme seiner Schwester Setsuko in seinem Kopf, wonach er sich sehnt. Dann knickt er ein und sackt zum Boden. Eine Putzkraft versichert sich durch Tritte, ob er noch lebt. Dann werden seine Taschen durchsucht. Die Putzkraft findet eine verrostete Bonbondose, welcher die Asche seiner Schwester beinhaltet. Die Putzkraft nimmt es mit nach draußen und wirft es weg.

Um der Dose sammeln sich Glühwürmchen. Der verstorbene Geist von Setsuko erscheint. Sie lächelt ihren Bruder an, der ihr die Dose reicht. Sie steigen in einem Zug und schauen hinaus, wo Kōbe brennt.

Titel B - Flammen verschlingen Koube

Sirenen. Ein Mann mit blauem Armband ruft zum Bunker aus, denn die amerikanischen Bomber nähern sich. Schnell vergräbt Seita die Vorräte und auf die Bitte seiner Mutter geht er mit sseiner Schwester zum Bunker vor. Schnell nimmt er noch das Foto seines Vaters und die Puppe seiner Schwester mit. Er bindet seine Schuhe, als die ersten Bomben in seine Nachbarsschaft abgeworfen wwurden.

Viele kommen um und einige versuchen das Feuer zu löschen. Andere wiederrum scheinen die Bomben und Schreie der Mensschen nicht zu hören, da sie noch ihre Sachen packen. Die Schwester ist um ihre Mutter besorgt und fragt ihren Bruder danach. Seita versucht sie zu beruhigen. Er meint, dass sie die Mutter im Feuerwehr-Bunker wiedersehen werden. Am Bunker merkt er an, dass Setsukos Sandalen kaputt sind. Voller Zuversicht kramt die Schwester ihren Beutel hervor und schüttet es aus. Der Inhalt soll für neue Sandalen reichen, doch da lacht ihr Bruder nur, da es nur Knöpfe sind.

Die Geschwister wagen sich hinaus. Im schwarzen Regen erblicken sie Kōbe in Trümmern, welche mit Leichen bedeckt sind. Sie gehen zur Feuerwehr, wo weinende Stimmen nicht zu überhören sind. Eine Ansage per Lautsprecher verkündet, dass in der Volksschule eine Notunterkunft mit ärztliche Versorgung eingerichtet wurde. Dort trifft er auf seine Tante. Sie passt auf seine Schwester auf, während er nach seiner Mutter sieht.

Seita geht zum Pfleger für eine Auskunft und er zeigt ihm einen Ring. Entsetzen grabt sich in seinem Gesicht. Der Pfleger führt ihm zu seiner Mutter, die schwer atmend in blutverschmiertem Bandagen liegt.

Titel C - Guten Mutes

Als Seita zurückkehrt, rennt die Tante ihm entgegen und spricht ihr Beileid aus. Dann geht sie die Essensrationen holen, während er seiner Schwester den Ring ihrer Mutter gibt. Setsuko soll darauf aufpassen, bis die Mutter aus dem Krankenhaus in Nishinomiya entlassen wird[1]. Er fasst den Plan zusammen in der Schule heute zu übernachten und am nächsten Tag zu ihrer Tante umzuziehen, um in der Nähe der Mutter zu sein. Setsuko kniet sich weinend hin. Sie schluchzst nur leise hörbar, um „mutig“ zu bleiben.

In Kōbe schaut Seita zu, wie seine verstorbene Mutter auf einer Liege getragen wird, um verbrannt zu werden. Ihr Körper ist bereits verwest und Maden haben sich eingenistet. Nachdem der leblose Körper verbrannt wurde, bewahrt er die Asche in einer Holzkiste auf. Mit dem Zug fährt er heim.

Im Zug schauen Seitas und Setsukos Geist aus der Ferne ihn an. Sie steigen in Nishinomya aus. Sie gehen durch einen Wald zu einem Hügel, um einen Ausblick auf das Haus ihrer Tante zu haben.

Er steht vor dem Haus seiner Tante. Er legt die Holzkiste in einem Gebüsch, bevor er in das Haus tritt. Schon ruft seine Schwester nach der Mutter. Im Anschluss fragt die Tante nach der Mutter, worauf er antwortet, dass sie noch im Krankenhaus ist. Die Tante zeigt ihm die Kiste, die das Militär geschickt hat und bereitet die Futon mit Moskitonetz für die Kinder vor. Setsuko fragt sich, ob die Mutter den Ring nicht mehr haben will und ihr es geschenkt hat. Nachdem sie einschläft, holt er die Holzkiste hinein.

Glühwürmchen-kobe-klein

Kōbe in Trümmer.

Wieder in Kōbe gräbt Seita seine Sachen in seinem alten Hausgarten aus. Die Sachen schleppt er auf einem Karren zu seinem neuen Zuhause. Daheim freut sich die Tante über getrocknete Herringe, eingelegte Pflaumen (im großen Glas), getrocknete Bonitos[2], Eier, Butter[3] und Süßkartoffel. Die mit gebrachte Bonbondose wird er später Setsuko geben. Als die Tante nach der Mutter fragt, offenbart er, dass die Mutter bereits verstorben iyt und bittet ihr darum es nicht seiner Schwester zu sagen, damit sie wieder lachen kann. Lachend rennt Setsuko auf ihn zu, um ihre neue Sandalen zu zeigen, die sie mit ihrer Cousine gekauft hat.

Abends gehen Seita und Setsuko zum Badehaus. Auf dem Heimweg zeigt er ihr Glühwürmchen, die am Ufer eines Bunkers fliegen. Er fängt eins und reicht es ihr. Sie nimmt es und drückt zu fest zu. Sie schauen eine Weile den Glühwürmchen zu. Dann bittet er sie ihre AUgen zu schließen und ihr Mund zu öffnen. Sie gehorcht und er steckt ihr ein Bonbon aus der Dose. Sie lachen herzlich, nachdem sie den Bonbon fast verschluckt hat. Daheim fragt die Tante, wo sie nur geblieben sind, nachdem sie den letzten Reis aus dem Topf kratzt.

Draußen regnet es. Die Tante fragt, warum Seita nicht in der Schule ist. Er erwidert, dass das Stahlwerk, wo er arbeitet, und die Schule zerbombt wurden. Er hat schon seinem Vater geschrieben, der seit zehn Tagen nicht zurückgeschrieben hat. Am Abendtisch berichtet der Mitbewohner von der Kriegslage. Mit netten Worten reicht die Tante ihre Tochter eine Schüssel Reis mit Gemüse. Sirenen. Im Bunker äußert sich Setsuko, dass sie heim will.

Anmerkungen

  1. So will er seine Schwester motivieren nach Nishinomya zu ziehen.
  2. Bonito ist ein Thunfisch.
  3. Damal konnten nur Wohlhabende und Menschen im Militär sowas erwerben. Butter ist ein Zeichen des Wohlstands.
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.